Wirtschaft: Marktberichte

Gespannter Blick auf den US-Arbeitsmarkt - und auf die Fed

Zu Wochenbeginn waren die Aktienmärkte noch von der Aussicht getrieben worden, dass die Fed aus Sorge vor einem wirtschaftlichen Abschwung bei ihrem Zinserhöhungskurs das Tempo drosseln könnte. Am Montag und am Dienstag hatte der US- Leitindex jeweils knapp drei Prozent gewonnen. Der gestern veröffentlichte ADP-Arbeitsmarktbericht lieferte jedoch keine Hinweise auf eine mögliche Lockerung. Die Privatwirtschaft der USA hat im September mehr Arbeitsplätze geschaffen als vermutet.

Die weitere Strategie der Fed bleibt damit bis Freitag, wenn die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten bekannt gegeben werden, weitgehend offen. "Der heutige Handelstag liefert schon mal einen Vorgeschmack darauf, was morgen nach Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten auf die Anleger in noch verstärkter Form zukommen könnte", sagte Analyst Konstantin Oldenburger vom Online-Broker CMC Markets. "Ein Sinneswandel der US-Notenbank scheint derzeit eher ein Wunschdenken der Investoren zu sein."

Darauf deuten auch Aussagen der US-Währungshüter selbst hin. So betonte Direktorin Lisa Cook, der geldpolitische Schlüsselsatz müsse weiter angehoben werden, damit man sicher gehen könne, dass der Preisdruck zu fallen beginne. Die Inflation bezeichnete sie als "hartnäckig und inakzeptabel hoch".

06.10.2022, 22:13 Uhr

>> DAX mit weiterem Rücksetzer