Wirtschaft: boerse.ard.de

Dax im Rückwärtsgang

Wie gewonnen, so zerronnen - dieses Motto steht bisher über dem Dienstag an der Frankfurter Börse. Der Dax gibt die Gewinne vom Vortag vom Vortag komplett wieder ab und ringt mit der Marke von 12.600 Punkten. Gestern hatte der Xetra-Handel bei 12.799 Punkten geendet. Im bisherigen Tagestief lag der Dax bei 12.535, im Hoch bei 12.660 Punkten. Der deutsche Leitindex folgt damit den schwachen internationalen Vorgaben aus Asien und New York.

An der Wall Street kam vor allem der umfangreiche neue Lockdown in Kalifornien nicht gut an, der das Bewusstsein der Investoren für die Covid-Krise schlagartig wieder geweckt hat. Angesichts steigender Infektionszahlen hat der Gouverneur des mit 40 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundesstaats der USA die Notbremse gezogen. Hinzu kamen massive Gewinnmitnahmen an der Technologiebörse Nasdaq nach dem jüngsten Rekordlauf.

"Es setzt sich immer mehr die Meinung durch, dass die Kurse zu weit gelaufen sind", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Gleichwohl können positive Überraschungen im Rahmen der Berichtssaison das Blatt auch jederzeit wenden, wie zuletzt immer wieder gesehen. "Der Verlauf der Berichtssaison wird sicherlich die Börsenrichtung für die kommenden Wochen vorgeben", sagte Altmann weiter.

Lediglich die in der Covid- Impfstoffforschung tätigen Biotechs entzogen sich in New York der Abwärtsbewegung. Die deutsche Biontech mit ihrem US- Partner Pfizer hatte ein beschleunigtes Zulassungsverfahren der US- Gesundheitsbehörde FDSA erhalten, was für Fantasie sorgte.Auch in Asien gaben die Kurse nach. Zusätzliche Belastungen kamen für die Märkte aus neuen geopolitischen Streitigkeiten zwischen den USA und China über Ressourcen im chinesischen Meer.

Der Tokioter Nikkei-Index gab 0,9 Prozent nach.

14.07.2020, 11:50 Uhr

>> Dax: Fast nur Verlierer