Wirtschaft: Nachrichten

J&J produziert kein Babypuder mehr

Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson stoppt den globalen Verkauf seines talkbasierten Babypuders im nächsten Jahr. Die Produkte würden künftig komplett auf Basis von Mais­stärke produziert, teilte das Unterneh­men mit. Vor zwei Jahren hatte das Un­ternehmen den Verkauf in den USA und Kanada eingestellt und als Grund die mangelnde Nachfrage genannt.

Gegen den Konzern sind noch rund 38.000 Klagen von Konsumenten wegen des Vor­wurfs anhängig, der Talk sei mit Asbest kontaminiert und verursache Krebs. J&J hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

>> Viele Aufträge für Jungheinrich