Wirtschaft: Marktberichte

Euro etwas höher

Der Euro hat nach den schwachen ISM-Daten am späten Nachmittag etwas zugelegt und wurde zuletzt bei 1,0825 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0813 (Donnerstag: 1,0826) Dollar fest. Die am Vormittag veröffentlichten Daten zu den Verbraucherpreisen aus der Eurozone bewegten den Euro nicht nachhaltig. Derzeit wird darüber spekuliert, wann die EZB angesichts der sinkenden Inflation ihre Zinsen senken wird. Ökonomen bleiben vorsichtig.

"Gerade im Dienstleistungssektor steigen die Löhne deutlich", schreibt Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Die Gefahr von Zweitrundeneffekten sei noch nicht gebannt. "Und gerade deshalb wird die EZB den Rückgang der Inflationsrate nicht zum Feiern nutzen", meint Gitzel. "Stattdessen dürfte die Lohnentwicklung weiter sorgfältig beobachtet werden und vorerst auch keine Zinssenkung lanciert werden." Er rechnet im Juni mit einer ersten Senkung.

01.03.2024, 18:10 Uhr

>> VW-Prognose gefällt nicht