Kalenderblatt

Todestage: 21.Februar
2023 Nadja Tiller (Schauspielerin)
Von der "Miss Austria" wuchs sie zum Star der 50er- und 60er-Jahre. Nach "Das Mädchen Rosemarie" drehte sie mit Belmondo, Jean Gabin und Rod Steiger (*16.3.1929)
2019 Gus Backus (Schlagersänger)
"Brauner Bär und weiße Taube": Geboren wurde er als Donald Edgar Backus in den USA, kam als Soldat über den Teich (*12.9.1937)
2018 Ulrich Pleitgen (Schauspieler)
Für Peymann spielte er in Stuttgart und Bochum. Auch die TV-Zuschauer ("Familie Dr.Kleist") mochten ihn (*1.11.1942)
2005 Gerhard Hecht (Boxer)
1951 kämpfte er in der Waldbühne Berlin gegen Sugar Ray Robinson. Der wurde disqualifiziert. Später hieß es aber: "Kampf ohne Entscheidung" (*16.3.1923)
1997 "Jupp" Posipal (Fußballer)
Er war rechter Verteidiger beim deutschen WM-Sieg 1954 in Bern (*20.6.1927)
1991 Margot Fonteyn (Tänzerin)
Als Rudolf Nurejew 1961 die Sowjetunion verließ, wurde die Britin, 19 Jahre älter als er, seine Partnerin (*18.5.1919)
1980 Alfred Andersch (Schriftsteller)
Mit "Sansibar oder der letzte Grund" setzte er Bildhauer Ernst Barlach ein Denkmal (*4.2.1914)
1971 Tilla Durieux (Schauspielerin)
Franz v.Stuck malte sie als Circe (*18.8.1880)
1965 Malcolm X (Bürgerrechtler)
Er war nicht so friedvoll wie Martin Luther King. Nach seiner Ermordung gründete sich die "Black Panther"-Bewegung (*19.5.1925)
1677 Baruch Spinoza (Philosoph)
"Die Erkenntnis über die Gesetze der Natur führt zur eigenen Glückseligkeit" (*24.11.1632)